Freiburg benennt zwölf Straßennamen um

strassen2Frohe Kunde kommt aus dem Breisgau. Die Kommission zur Überprüfung der Freiburger Straßennamen hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Sie empfiehlt, zwölf Straßen umzubenennen. „Damit ist Freiburg die erste deutsche Stadt, die eine derartige, vollumfängliche Untersuchung aller Straßennamen initiiert hat“, strahlt die Badische Zeitung über die Größe und Herrlichkeit dieses Aufbruchs.

Getilgt werden sollen unter anderem die Hindenburgstraße und der Martin-Heidegger-Weg, denn man weiß ja, wohin die führen. Dann gibt es noch 15 Straßennamen der „Kategorie B“, die zwar „trotz dunkler Flecken in der Vita der Betroffenen“ nicht umbenannt, aber deren Schilder „mit kurzen Erläuterungen zur geschichtlichen Einordnung“ bevölkerungserzieherisch veredelt werden sollen. Zu dieser Kategorie der Halb- und Viertelbeschmutzten gehören Fichte, Theodor Körner, Richard Wagner, Richard Strauss und merkwürdigerweise auch Carl von Linné (hat er womöglich in seiner Fundamentalista Botanica afrikanische Pflanzen diskriminiert?).

(Von Michael Klonovsky, im Original auf Acta Diurna)

„Freiburg benennt zwölf Straßennamen um“ weiterlesen

AfD will bei Bürgermeisterwahlen antreten

afd-logoDie freiheitliche konservative und liberale Partei Alternative für Deutschland (AfD) will bei den Bürgermeisterwahlen im Südlichen Breisgau und im Markgräfler Land antreten. Diese Partei hat in der Vergangenheit sehr gute Ergebnisse erzielt, in Baden-Württemberg ist die AfD im Landtag vertreten und ist seit einigen Tagen wieder eine gemeinsame starke Fraktion (Größte Opposition Fraktion im Landtag).

Die Mitgliederzahlen sind in Bad Krozingen zwischen Müllheim stark angestiegen, aus diesem Grund hat man sich zu diesem Schritt entschieden. Sie haben sich jetzt in dem Verbund Breisgau-Süd /Markgräfler Land zusammengeschlossen. Die Etablierten Parteien haben bisher bei jeder vergangenen Wahl massiv an Stimmen verloren, da dürfte es nicht überraschen, wenn dies in naher Zukunft so weitergeht.

(Von Benjamin)

Caritas bekommt Angst, dass ihre Fördermittel schrumpfen

Schulden für Freiburg steigen weiterAngeblich ist die Zahl der Asylbewerber in Freiburg stark zurückgegangen. Dies tut der Caritas in Freiburg nicht gut, weil die Fördersummen, die die Caritas durch die Flüchtlinge bekommt, stark zurückgehen. Dazu kommt auch noch, dass die Sozialarbeit sehr knapp bemessen wird und vom Bund nicht gut gefördert wird.

Im August gab es 5520 Landkreis-Bewohner ohne deutsche Staatsangehörigkeit unter 28 Jahren und 18 680 Ältere. Der Jugendmigrationsdienst, der für alle unter 28 Jahre zuständig ist, begleitete dieses Jahr bisher 264 junge Menschen, 243 Ratsuchende kamen zur Migrationsberatung für Erwachsene.

Neben der Beherbergung der Flüchtlinge und Betreuung muss die Caritas noch die sehr komplexe und vielfältige Beratung von Flüchtlingen übernehmen. Den Asylbewerbern muss das komplexe Asylrecht erklärt werden. Teilweise muss mit Dolmetschern gesprochen werden, weil viele Asylbewerber der deutschen und englischen Sprache nicht mächtig sind. Zu den Beratungsaufgaben gehört auch noch das Suchen von Wohnungen für Asylbewerber; diese Aufgabe gehört zu den komplexeren Sachen, die die Caritas übernimmt. Auch ist die Caritas dafür zuständig, nach Ausbildungsplätzen für Flüchtlinge zu suchen.

(Von Benjamin)

„Caritas bekommt Angst, dass ihre Fördermittel schrumpfen“ weiterlesen

Burkinis bleiben im Freiburger Keidelbad verboten

swimmers-79592_1920Die Geschäftsleitung des Keidelbades in Freiburg hat verkündet, dass das Tragen einer Burkini verboten ist. Zu unserem Erstaunen hat der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon das Verbot unterstützt.
Der Grund für diese Entscheidung der Geschäftsleitung des Keidelbades liegt darin, dass das man um die Hygiene im Bad fürchtet.
„An heißen Tagen kamen mehrere Frauen und Kinder in das Keidelbad“, heißt es dort. Doch es kam wohl auch immer wieder zu Konflikten. Die Verantwortlichen des Bades störten sich wohl vor allem an den weiten Ganzkörperschleiern, mit denen die Frauen teilweise ins Wasser stiegen. Die sind jetzt verboten, weil sie als „Straßenkleidung“ gelten.

Die langen Diskussionen in Freiburg zu diesem Thema sind eigentlich überflüssig,. Es sollte selbstverständlich sein, dass sich auch Muslime an die vorgeschriebenen Kleiderordnung halten müssen.
Wir von PI-Freiburg finden dieses Vorhaben vom Keidelbad sehr gut und hoffe das noch mehr Bäder in Freiburg ich daran ein Bespiel nehmen.

Sexueller Mißbrauch eines 12 jährigen Kindes im Teninger Freibad – die Presse schweigt.

Tenningen Frei BadEin dunkelhäutiger, als südländisch aussehend beschriebener Mann, soll im Nichtschwimmerbecken des Teninger Freibads am Sonntag, dem 14.08.2016 nachmittags ein ca. 12 jähriges Mädchen im Genitalbereich in sexueller Absicht berührt und geküsst haben. Das Mädchen konnte sich befreien, der Mann folgte dem Kind durch mehrere Becken. Sodann schloss sich das Kind in einer Umkleidekabine ein, mit einer Getränkeflasche aus Glas in der Hand, um sich ggf. wehren zu können. Die Polizei kam später mit drei Streifenwagen, der mutmaßliche Flüchtling war zu diesem Zeitpunkt bereits weg. Anzeige wurde erstattet.

In der Badischen hierzu: Keine Meldung.

(Von: The Eagle)

„Sexueller Mißbrauch eines 12 jährigen Kindes im Teninger Freibad – die Presse schweigt.“ weiterlesen

Gibt es bald freies WLAN in Bad Krozingen?

WLANMan kann viel über die FDP schimpfen, aber der Vorschlag des FDP Stadtverbandes Bad-Krozingen das man sich für ein freies WLAN einsetze ist nicht schlecht.

Vielen Leuten erscheint Deutschland oft eher wie ein düsteres Internet-Mittelalter. Anders als in Osteuropa, Israel, den USA, China, Frankreich oder Großbritannien sind öffentliche WLAN-Netze hierzulande keine Selbstverständlichkeit. In Israel werden die staatlichen Linienbusse selbst mitten in der Wüste noch mit Highspeed-Internet versorgt, öffentliches Gratis-Internet ist in zahlreichen Ländern auf Flughäfen, wichtigen öffentlichen Plätzen, in Straßenbahnen und Bussen eine Selbstverständlichkeit.

Deutschland dagegen bleibt eine WLAN-Wüste inmitten von Europa – und dabei hatte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beim Amtsantritt 2013 noch angekündigt, Deutschland brauche die beste Netzinfrastruktur der Welt.

Ein Gespräch zwischen dem Stellvertretenden FDP-Vorsitzenden (Frank Nopper) und dem Bürgermeister (Volker Kieber) gegeben. Wir hoffen das sich die Parteien auf in freies WLAN Netz in Bad Krozingen einigen können.

 

Zwölf Menschen verletzt durch eine Bombe in Ansbach

crosshair-97971_1920Am späten Sonntagabend des 24.07.2016 verübte ein 27 jähriger Flüchtling einen Sprengstoffanschlag in Ansbach (Bayern). Es gab zahlreiche Opfer, darunter auch einen Toten. Die Polizei hat noch kein Motiv erkennen können.
Es gibt 12 Verletzte und 3 von ihnen sind schwer verletzt. Die Explosion ereignete sich gegen 22 Uhr am Eingang zu einem Musikfestival mit mehr als 2.000 Teilnehmern. Die Polizei räumte das Gelände im Zentrum der fränkischen Stadt und riegelte diese weiträumig ab.

(Von Benjamin)

„Zwölf Menschen verletzt durch eine Bombe in Ansbach“ weiterlesen

Wahlfälschung in Freiburg

Wahlfäschung in Freiburg 1Wenn man sich auf der Internetseite der Stadt Freiburg über die kommenden Landtagswahlen informieren möchte, wird man auf die Seite „Fritz-Online-Statistik“ verlinkt und dort findet sich heute, einen Tag vor den Wahlen, Interessantes. In Freiburg scheint man nämlich schon gewählt zu haben. Auf dieser offenbar offiziellen Seite gibt es Diagramme und konkrete Zahlen zum morgigen Wahlergebnis. „Wahlfälschung in Freiburg“ weiterlesen

Streit unter Flüchtlingshelfern

Auf Facebook gibt es eine Gruppe mit dem Namen „Flüchtlingshilfe Freiburg“. Diese Facebook-Gruppe hat 2200 Mitglieder. Nun haben 11 dieser Aktivisten einen Verein gegründet; das Problem ist hier nur dass sie die anderen Aktivisten nicht informiert haben. Nun sind ja Menschen, die links eingestellt sind, von Natur aus sehr antikapitalistisch eingestellt, aber hier geht es auch wieder um das liebe Geld.

Es gab schon Pläne für eine VereinsgründunSchulden für Freiburg steigen weiterg; aber von einer konkreten Umsetzung  war nie die Rede. Es gab auch schon eine Krisensitzung, an der zehn Aktivisten teilgenommen haben, aber keiner von der neugegründeten Gruppe war anwesend. „Streit unter Flüchtlingshelfern“ weiterlesen