Freiburg verkommt immer mehr

Martin Kühnert/   Freiburg i. Brg. ist seit dem Jahr 2015 nicht wieder zu erkennen, tausende Übergriffe und etliche Tötungsdelikte von sogenannten schutzsuchenden Asylbewerbern gegenüber Deutschen.

Das sind keine schutzsuchenden armen Leute, die aus Kriegsgebieten kommen, sondern Menschen, die sich ein besseres Leben erhoffen; hier bekommen sie durch das unsägliche Asyl-Taschengeld mehr, als sie in ihrem Heimatland durch Arbeit verdient hätten. Es müssen dringend diese zarten Verlockungen von Taschengeld und nach einem Jahr Aufenthalt ALG2-Bezug sofort aufhören.

Unsere Politiker, die dies eingefädelt haben und nicht die geringsten Anstalten machen, diese Zustände zu korrigieren, wollen das ohne den geringsten Zweifel wohl genauso.
Freiburg als links-grün versiffte Stadt ist weit vorne von den Städten, die diese idiotische Willkommenskultur noch gutheißen und nach „mehr“ rufen. Die neue super Oppositionspartei namens AfD hat in Freiburg generell keinen guten Stand, aber ich hoffe, dass bei der kommenden Kommunalwahl in Freiburg im Mai 2019 endlich eine konservative und nationale Kraft in den Freiburger Gemeinderat einziehen wird, um so den linken Mief raus zu blasen.

Dafür hat Freiburg die besten Fahrradwege und einen SPD-nahen Bürgermeister, tolle „Anti“faschisten und mit Christian Streich den politisch korrektesten Fußballtrainer, der weiß, dass es sich bei den Tätern nur um „Buben“ handelt. Das interessiert die Freiburger Bevölkerung und nicht solche Einzelfälle!

Ein IS-Mitglied in Freiburg festgenommen

Ein 29-jähriger Mann soll sich der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.  Er wurde nun in Freiburg festgenommen; das Oberlandesgericht hatte einen Haftbefehl erlassen.

Der 29-jährige sei aktiv beim Islamischern Staat (IS) sowie für eine ihr nahestehende Terrorgruppe in Syrien aktiv. Er habe sich von Dezember 2013 bis Januar 2014 in Syrien in einem militärischen Ausbildungslager bei Aleppo mit anderen an Waffen ausbilden lassen, teilten die Ermittler mit. Er hat sich oft in Syrien aufgehalten, um dort den IS-Terror zu verbreiten. Anfang des Jahres 2018 sei er dann nach Deutschland zurückgekehrt.

Am vergangenen Mittwoch klickten dann die Handschellen, als Durchsuchungen in Freiburg sowie auch in Villingen-Schwenningen stattgefunden haben. Es werde auch nach weiteren Deutschen gesucht, die sich zu dem Terrorregime (IS) bekannt haben, zwei Deutschen, die 25 und 41 Jahre alt sind. Allerdings wurden diese Männer noch nicht festgenommen, weil sie noch nicht identifiziert wurden.
Es ist erschreckend, wie viele Deutsche zum IS wechseln. Warum wechselt man zu einem Terrorregime, wenn man in so einem schönen Land wie Deutschland leben kann? Häufig sind es Leute, die kein großes Selbstbewusstsein oder keine Existenz haben, für die es sich zu leben lohnt in Deutschland. Der erste Kontakt zur Islam-Szene werde meistens durch Gleichaltrige, Schulkameraden oder entfernte Freunde gemacht. Leider findet man auch heutzutage in der Musik-Szene viele Rapper, die  regelrecht zu Ikonen für Jugendliche werden.

Vergewaltigungsorgien und Belästigungen im Kurort Bad-Krozingen

Benjamin/ Bad Krozingen ist ein nettes idyllisches Fleckchen im Südwesten Deutschlands, ca. 17KM von Freiburg entfernt. Es gibt schöne Parkanalgen und weitere schöne Sehenswürdigkeiten, man könnte sagen, ein Ort ohne jeden Makel, aber seit einiger Zeit wird dieser schöne Ort von Belästigungen und Vergewaltigungsorgien heimgesucht.

Vor einer Woche wurde eine 63-jährige Frau das Opfer einer schweren Vergewaltigung. An ihr verging sich ein dunkelhäutiger Mann in besonders brutaler Weise unter der Nepomuk-Brücke mitten in der Innenstadt. Eine 55-jährige Frau und weitere wurden im öffentlichen Raum bereits  missbraucht.

Der parteilose Bürgermeister ist fassungslos darüber, was in seiner Stadt passiert. Seit Monaten patrouilliert ein Sicherheitsdienst und doch gelingt es nicht, diese Übergriffe zu verhindern. Wie nur den Asylsuchenden in der Stadt einen angemessenen Umgang mit Frauen vermitteln?
Es wurde von der Stadt eine sogenannte Integrationsmanagerin eingestellt. Sie sollte zusammen mit der Organisation Pro Familia  die Flüchtlinge im respektvollen Umgang mit Frauen schulen. Lediglich drei Männer haben daran teilgenommen.

Der Kurpark war in den vergangenen Jahren oft ein Ort, an dem Asylbewerber Frauen vergewaltigt haben. Im Januar 2017 wurde ein Asylbewerber verurteilt, nachdem er schon im Jahr 2016 viele Frauen vergewaltigt hatte. Der Asylbewerber war nur 21 Jahre alt. Neben Vergewaltigungen im Kurpark ist auch Vandalismus ein großes Problem, Sitzbänke werden mit Graffiti beschmiert, ebenso Lampen.

Schlägerei in Freiburger S-Bahn, über 20 Gewalttäter

Vor einigen Tagen wurde ein Regionalzug in Freiburg Schauplatz einer größeren Massenschlägerei. Der Regionalzug hatte den Freiburger Hauptbahnhof um 1.30 Uhr verlassen, als es wenige Minuten später zu dem laut Bundespolizei „handfesten Streit zwischen mehreren Personen“ kam, an dem laut Zeugenaussagen bis zu 20 Personen (vermehrt ausländisches Aussehen) beteiligt gewesen sein sollen. Unschuldige Personen haben die Gefahr erkannt und versucht den Streit zu schlichten, leider völlig erfolglos.

Nach Angaben der Polizei wurden Eisenstangen verwendet, um sich damit zu prügeln. Augenzeugen berichteten über ein wildes Geschrei und von chaotischen Zuständen. Über mehrere Wagons hat sich der Streit ausgebreitet. Laut derzeitigen polizeilichen Ermittlungen soll es bei den Schlägern um Asylbewerber handeln.

Mehrere ebenfalls attackierte deutsche Fahrgäste riefen in Panik und Todesangst über Notruf die Polizei – aus Angst vor der Gewalteskalation suchten sie unter den Sitzen und auf den Bahntoiletten Schutz vor den Schlägern. „Was genau den Anfang gemacht hat, ist noch nicht geklärt“, mutmaßt Carolin Dittrich von der Bundespolizei in Weil. „Laut Zeugenaussagen waren 20 Personen an der Schlägerei beteiligt“, sagte sie. „Sechs davon konnten wir feststellen, die restlichen Beteiligten sind geflohen.“ Bei den sechs handelt es sich laut Polizei um drei Afghanen sowie drei „Deutsche“.

Ein Rettungswagen war im Einsatz. Die beiden verletzten Personen mussten in einer Klinik ärztlich versorgt werden – es gab Bruchverletzungen. Der Regionalzug hatte aufgrund des Vorfalls 70 Minuten Verspätung.
Dieser Vorfall zeigt wieder einmal, wie es in Freiburg zugehen kann, wenn man noch toleranter sein will als die Rest Republik. Freiburg ist und bleibt sehr links gestrickt. Hoffen wir, dass die Wende bei der Kommunalwahl 2019 kommt, wo die Chance besteht, dass in den Freiburger Gemeinderat eine konservative Kraft hineinkommt, wie in den 90er Jahren die Republikaner.

AfD-Demo in Offenburg gegen Mord

Am vergangenen Samstag fanden in Offenburg eine Demonstration und eine Gegendemonstration statt nach dem Mord eines 26-jährigen Asylbewerbers aus Somalia. Die AfD-Demo wurde um 14 Uhr gestartet. Über 400 Bürger sind dem Aufruf gefolgt und kamen zur Demo für Schutz und Sicherheit nach Offenburg vor das Rathaus. Beide Seiten verhielten sich vergleichsweise ruhig, es gab wenig gegenseitige Provokationen.

In der vergangenen Woche wurde durch einen Somalier ein Allgemeinmediziner getötet. Die Ermittlungen sind noch nicht beendet, der Schock in Offenburg und im näheren Umfeld war sehr groß, zurecht. Keine Partei außer der AfD hat  Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung geäußert. Ein Kurswechsel ist dringend nötig. Der kann nur mit der AfD erfolgen. Auch brauchen wir kein kanadisches Einwanderungsgesetz. Es dürften keine weiteren Asylbewerber in unser Land strömen. Unsere Sozialsysteme kollabieren, wenn dies so weitergeht.

Justizminister Guido Wolf (CDU) warnt unterdessen vor einer Politisierung des Verbrechens. „Wichtig für die Politik in solchen aufgeheizten Stimmungslagen ist, dass solche Verbrechen nicht politisch missbraucht oder instrumentalisiert werden“, so Wolf mit Blick auf die AfD-Kundgebung. Wolf hat sich mit diesen Worten selbst disqualifiziert, denn die AfD-Demonstration in Offenburg hat die Sachlage nicht missbraucht oder instrumentalisiert, sondern es wurde aufgeklärt über die Politik der Regierung und ihrer irren Asyl-Politik.

Offenburg: Somalier ersticht Arzt in Praxis

Von DAVID DEIMER (www.PI-News.net) | Das Messer gehört zu Deutschland: In einer Arztpraxis im Offenburger Stadtteil Oststadt (Baden-Württemberg) ist es am Donnerstagmorgen zu einem tödlichen Messerangriff auf einen Mediziner und seine Belegschaft gekommen. Der Arzt für Allgemeinmedizin kam dabei ums Leben, eine Praxisassistentin wurde schwer verletzt.
Der „möglicherweise psychisch verwirrte Mann“ griff den Mediziner und seine Assistentin gegen 8.45 Uhr mit einem Messer in den Praxisräumen auf dem Ihlenfeldareal an. Die Mitarbeiterin kam in die Intensivstation. Der ermordete Arzt hinterlässt eine Frau und eine Tochter.

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem Täter. Laut Polizei waren mehr als 20 Einsatzstreifen aus Offenburg und dem Umland beteiligt. Sie wurden von einer Hubschrauberstaffel, einer Hundestaffel sowie einem schwer bewaffneten Großaufgebot der Bundespolizei unterstützt.
Gegen 10 Uhr konnte im Bereich des Freiburger Platzes ein 26-jähriger Somalier festgenommen werden.

Panik in Offenburg – Tatverdächtiger bekannt
Laut Zeugen „sei der Tatverdächtige aus dem Offenburger Stadtbild bekannt“, teilt die lokale Plattform „Baden Online“ mit. Fraglich ist dabei, ob es sich um das Stadtbild vor oder nach 2015 handle. Mehrere Zeugen berichteten, dass der Tatverdächtige in Richtung Burda-Hochhaus geflüchtet sei. Das „E-Werk“ sei aufgefordert worden, die Türen zu verschließen, um zu verhindern, dass der Flüchtige ins Haus gelange.

Laut Polizeibericht kam der Angreifer ohne Termin in die Arztpraxis und attackierte den anwesenden Mediziner sofort mit einem mitgebrachten Messer.

Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Möglicherweise hatte der Patient keine privilegierte adäquate Behandlung erhalten.

Laut „Badischer Zeitung“ hat Offenburg mittlerweile im grün-schwarzen Baden-Württemberg Freiburg bei der Zahl der Straftaten in Relation zur Einwohnerzahl überholt, insbesondere bei „Betrugs- und Gewaltdelikten“. 48,8 Prozent der Täter waren „deutsche Staatsbürger“, unter den 51,2 Prozent Nichtdeutschen sind nicht nur „Asylbewerber“, sondern auch „viele Menschen aus EU-Ländern“.

Angriffe auf Ärzte häufen sich in den letzten Monaten, immer mehr Notaufnahmen auch in Kleinstädten beschäftigen heute eigens dafür ausgebildetes Security Personal. Erst Ende Juni wurde in Ottobrunn bei München eine Notärztin von einem „schutzsuchenden Eritreer“ angriffen und schwer verletzt (PI-NEWS berichtete).Auch in der Kölner Uni-Klinik wurde Ende Juni ein Arzt durch Schüsse schwer verletzt.
Die Badische Zeitung zu der Bluttat von Offenburg: „Der Kommentarbereich ist geschlossen“.

OB Horn will weitere Flüchtlinge nach Freiburg holen

In der vergangenen Woche hat Oberbürgermeister Horn in einem Interview gesagt, dass das Schicksal der immer mehr ankommenden Bootsflüchtlingen sehr zu Herze gehe, 3 Großstädte aus NRW haben ihre Bereitschaft erklärt Asylbewerber aufzunehmen, Horn erklärte daraufhin, dass auch Freiburg gerne Flüchtlinge aufnehmen würden Kapazitäten seien noch zur Verfügung.

Horn will sich beim Städtetag für eine gemeinsame Erklärung verschiedener Kommunen einsetzen, die ein bestimmtes Kontingent der Hilfsbedürftigen aufnehmen wollen. Ein entsprechender Brief werde gerade verfasst, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch (01.08.2018).
Mit dieser voreiligen Stellungnahme von Horn hat er natürlich auch Kritik auf sein Vorhaben gezogen, in aller ersten Linie natürlich von der AfD die bei Facebook mit folgendem Satz Stellung zu diesem brisanten Thema bezog: „Herr Horn will es mal wieder allen recht machen. Auf der einen Seite will er „mehr Solidarität mit Geflüchteten“ und auf der anderen Seite will er dann doch nicht mehr aufnehmen. Herr Horn, dieser Wischiwaschi-Kurs wird nicht lange gut gehen“!

Die Gewalt in Freiburg durch vermeintliche traumatisierte Flüchtlinge zeigt eines ganz klar: Es dürfen nicht noch mehr Leute hierherkommen, denn damit geht die Kriminalität automatisch höher, als sie ohnehin schon ist. Die Schlepper dürfen nicht auf deutschem Festland die Flüchtlinge hinbringen, sondern müssen sie auf dem Land zurückbringen von wo sie kamen. Alles andere bringt Chaos in unser schönes Freiburg und auch in Deutschland.

Schüsse in Freiburg, 41-jähriger Mann verletzt

Am vergangenen Sonntagnachmittag wurde im Freiburger Stadtgebiet „Stühlinger“ ein 41-jähriger Mann angeschossen.

Um kurz vor 13.45 Uhr  wurde die Polizei davon verständigt, dass in der Ferdinand-Weiß-Straße im Bereich der Bahnunterführung / Kleingartenanlage Schüsse gefallen und eine Person verletzt worden sei. Das Opfer sei albanischer Staatbürger, der Täter sei unbekannt, die Polizei fahndet noch und bittet um Mithilfe.

Der mutmaßliche Schütze wird wie folgt beschrieben:
Etwa 30 Jahre alt, normale Statur, dunkle kurze Haare, kein Bart. Bekleidet war er mit einer langen Jeanshose, blau oder schwarz, und einem dunklen T-Shirt oder Hemd ohne Aufdruck. Er trug vermutlich eine Umhängetasche mit sich.

Freiburg wird von Tag zu Tag unsicherer, Freiburg Stühlinger war in der Vergangenheit schon kein ungefährlicher Ort, aber seit einigen Jahren passieren in dem Stadtteil vermehrt verbrecherische Gewaltaktionen.

Anwohner genervt, Straßennamen sollen geändert werden

Benjamin/  Viele Anwohner in Freiburg sind im Moment sehr genervt von den Plänen der Stadt einige Straßennamen in Freiburg umzurennen, es sind Straßen in Freiburg Haslach. „Schwachsinn!“, „Ich verstehe diesen Blödsinn nicht!“ und „Das ist unmöglich“ beschweren sich die Anwohner lautstark.

Es betrifft genau die Julius-Brecht- und die Gallwitzstraße. Die Stadt hat die Idee die Straße in Martha-Walz-Birrer-Straße umzubenennen. Grund sei angeblich, weil Julius Brecht Mitglied des verbrecherischen NS-Regimes war, er soll federführend verantwortlich gewesen sein für die Enteignung von Juden, in der damaligen Zeit.
Dass viele Anwohner der betreffenden Straßen dagegen sind, interessiert den Freiburger Gemeinderat offensichtlich nicht, es ist wichtig hier Widerstand zu leisten.

info@pi-freiburg.de

Studentin fast zu Tode gewürgt

Das Sicherheitsgefühl in Freiburg, Linksgrün dominiert, ist seit längere Geschichte, es gibt sehr viele sogenannte No-Go-Areas, also Gebiete in denen man nicht Sicher ist, wo die Kriminalität sehr hoch ist, diese Gegenden wurden zum großen Teil erst gefährlich seit dem Jahr 2015, als die große Flüchtlingskatastrophe begonnen hat
Am helllichten Tag ist dort eine 19 Jahre alte Studentin in der öffentlichen Damentoilette „An der Ökostation“ lebensbedrohlich gewürgt worden. Der brutale Überfall mit wahrscheinlicher Vergewaltigungsabsicht hat sich am vergangenen Sonntag kurz nach 13 Uhr im stark besuchten Seepark im Freiburger Westen ereignet.

Nach Polizeiangaben soll der Täter die Freiburger „Erlebende sexualisierter Gewalt“ dabei schwer verletzt haben. Als dringend tatverdächtig gilt nach Medienberichten „ein 34 Jahre alter Mann aus dem EU-Ausland“. Passanten wurden nach lauten Schreien auf das Geschehen aufmerksam und griffen couragiert ein. Der rumänischen Staatsbürger flüchtete, wurde aber von Passanten verfolgt und gestellt. Die Zeugen konnten den „Tatverdächtigen“ so lange festhalten, bis die alarmierte Freiburger Polizei eintraf.
Gegen den 34 Jahre alten „Mann aus Rumänien“ wurde Haftbefehl erlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Das Opfer musste in eine Klinik gebracht werden, ihr Zustand sei stabil. Die junge Frau hat starke Würgemale am Hals, ist nun aber ansprechbar und konnte der Polizei den Hergang schildern. Der 34-Jährige wurde am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an. Bei der jungen Studentin habe es sich um ein Zufallsopfer gehandelt, das zur falschen Zeit am falschen Platz war – also sonntags um 13.00 Uhr im Freiburger Freibad.