Freiburger Asylbewerber soll Mädchen vergewaltigt haben

Von Benjamin | Ein 19 Jahre alter Asylbewerber aus Freiburg soll ein Jugendliches Mädchen in einer Unterkunft im östlichen Landkreis von Waldshut vergewaltigt haben. Der Asylbewerber stammt aus Gambia und ist erst 19 Jahre alt.

Nach derzeitigem ermittlungsstand sagte die Polizei, dass das Mädchen mit einigen Freundinnen in der Asylbewerberunterkunft in Waldshut einen Bekannten gesucht haben soll. Als die Jugendliche nach einer weiteren Freundin suchte, bot der Mann seine Hilfe an. Anschließend habe der Verdächtige, den sie zuvor nicht gekannt habe, sie unter einem Vorwand in sein Zimmer gebeten, danach hat der Asylbewerber die Tür verschlossen und sich an dem Mädchen vergangen.

Wenn die Identität des Mannes bekannt ist dann kann man sich fragen warum kein Fahndungsfoto gezeigt wird. Immerhin läuft jetzt ein flüchtiger Vergewaltiger herum der nichts mehr zu verlieren hat. Somit stellt er eine Gefahr für die Gesellschaft dar. Es ist verantwortungslos die Bevölkerung im Dunkeln zu lassen wie der Täter aussieht.

info@pi-freiburg.de

Streit unter Flüchtlingshelfern

Auf Facebook gibt es eine Gruppe mit dem Namen „Flüchtlingshilfe Freiburg“. Diese Facebook-Gruppe hat 2200 Mitglieder. Nun haben 11 dieser Aktivisten einen Verein gegründet; das Problem ist hier nur dass sie die anderen Aktivisten nicht informiert haben. Nun sind ja Menschen, die links eingestellt sind, von Natur aus sehr antikapitalistisch eingestellt, aber hier geht es auch wieder um das liebe Geld.

Es gab schon Pläne für eine VereinsgründunSchulden für Freiburg steigen weiterg; aber von einer konkreten Umsetzung  war nie die Rede. Es gab auch schon eine Krisensitzung, an der zehn Aktivisten teilgenommen haben, aber keiner von der neugegründeten Gruppe war anwesend. „Streit unter Flüchtlingshelfern“ weiterlesen

Integration von Flüchtlingen?

DSCN2983Das Wirtschafts- und Finanzministerium in Stuttgart unterstützt den Südlichen Oberrhein bei der Integration von Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt. Das Ministerium hatte das Programm »Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Flüchtlinge«, in dessen Rahmen die Kümmerer gefördert werden, erstmals ausgeschrieben. „Integration von Flüchtlingen?“ weiterlesen

Ordnungskultur als willkommenes Gegenstück zur „Will kommen-„Kultur ?

IMG_2449Praktischer Weise werden „Asyl-„Bewerber in Freiburg ja bekanntlich zentrumsnah untergebracht. Plötzlich ist auch Geld für den (a-)sozialen Wohnungsbau, man muss sich wundern, was jetzt alles geht. „Ordnungskultur als willkommenes Gegenstück zur „Will kommen-„Kultur ?“ weiterlesen

Leben und „Flucht“ eines „Traumatisierten“

iraker

Das Schöne an den selbstverliebten Herrenmenschen ist, der Drang sich zu produzieren ist oftmals größer als die geistige Leistung. So kann es geschehen, dass ein angeblich vor Krieg und Verfolgung Geflüchteter auf Facebook sein schönes Leben inklusive seiner „spektakulären Flucht“ dokumentiert. Er hat dort seine Reisen und Aufenthaltsorte der letzten Jahre festgehalten. Auch wenn man die arabischen Kommentare nicht versteht, die Fotos und Ortsangaben sprechen Bände. „Leben und „Flucht“ eines „Traumatisierten““ weiterlesen

Die Einschläge rücken immer näher … Wir sind mittendrin im Kriegsgebiet

Köndringen 2

Messerstecherei unter Somalis in „Invasoren Unterkunft“ in Köndringen. Weiteres Beschäftigungsprogramm für unsere ohnehin am Limit eingesetzte Polizei:

„Am Samstagabend (10.10.2015), gegen 20 Uhr, ging beim Einsatzlagezentrum des Polizeipräsidium Freiburg eine Meldung über eine Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft in Emmendingen-Kollmarsreute ein. Bei den Streitigkeiten solle auch ein Messer eingesetzt worden sein. Aufgrund der unklaren Meldungslage fuhren insgesamt neun Polizeistreifen zu dem Wohnhaus. Ein 18-jähriger Somali wies eine Stichverletzung im Brustbereich auf. Ersten Ermittlungen zufolge wurden ihm diese durch einen weiteren 20-jährigen  Somali in einem Streit zugefügt. Hintergrund des Streits war wohl der Betrieb einer gemeinschaftlichen Fernsehanlage, Geldforderungen und ein Streit über zugeteilte Lebensmittel“.

Das nennt man also Dankbarkeit für die Aufnahme im sicheren Deutschland. (so laut Presseinfo: Polizeipräsidium Freiburg vom 12.10.2015m 17:02Uhr)Köndringen 1

Freiburg: Kriminelle Asylanten, sinnlose runde Tische und hilflose grüne Politiker

freiburg1Freiburg hat ein Problem, eines das mittlerweile viele Städte haben und über das man nicht gerne spricht. Freiburg ist bunt und sozial, nimmt auf, was gerade noch Platz hat und will so gerne, wie andere „bunte Städte“ auch, in die Reihe der deutschen Musterschüler aufgenommen werden, wo alle willkommen sind und die Buntheit die Kriminellen schönfärbt. Leider hängt das viele „Bunt“ sehr eng mit Gewalt und Kriminalität zusammen, deshalb ist der Traum vom Multikulti-Freiburg nun ein Albtraum für alle, die in diesen bereicherten Gebieten leben müssen. „Freiburg: Kriminelle Asylanten, sinnlose runde Tische und hilflose grüne Politiker“ weiterlesen

Ärger in der Lörracher Strasse

In der Freiburger BEA (bedarfsorientierten Erstaufnahmestelle) kam es seit der Eröffnung vor 3 Wochen zu 41 Polizeieinsätzen, das heißt das die Polizei 41-mal ausrücken musste um die Probleme in der Lörracher Straße Herr zu werden. Unter den Straftatsdelikten sind auch Körperverletzungen registriert worden. „Ärger in der Lörracher Strasse“ weiterlesen

„Aktivisten“ verhindern Abschiebung

linke_faschosRund 70 Aktivisten haben im Mai 2015 in Freiburg die Abschiebung einer Roma-Familie verhindert. Sie verweigerten Polizisten den Durchgang zu den Zimmern der Familie. […] Ein Polizist beklagte sich, er hätte gerne mit dem Vater persönlich gesprochen – doch dieser kam nicht nach draußen. „„Aktivisten“ verhindern Abschiebung“ weiterlesen