Ahmadiyya-Muslime wollen in Emmendingen für ihren Glauben werben

In den kommenden Wochen und Monaten will die Ahmadiyya-Gemeinde Bundesweit eine Kampagne starten, dies auch in Freiburg und Emmendingen. Nach Aktionen in Freiburg und im Markgräflerland ist nun der Kreis Emmendingen der Schauplatz.

„Liebe für alle, Hass für keinen“, stand auf einer Tafel im Hotel Windenreuter Hof in Emmendingen, wohin die Ahmadiyya-Muslime am Freitag vor einer Woche (19.11.2017) zur Pressekonferenz geladen hatten. Damit wollen sie vertuschen, dass sie erklärte Feinde aller anderen Religionen sind und ihren Islam mit einem langfristigen Plan an die weltliche Macht bringen wollen. Die Aussagen ihres Gründers, der einen Quasi-Heiligenstatus besitzt, und vieler ihm nachfolgender Kalifen sind eindeutig: Christen- und Judentum sollen eliminiert werden.
Der Gründer der Ahmadiyya sagte:


Mit dem Kreuz ist das Christentum und mit dem Schwein das Judentum gemeint. Der vierte Kalif, Vorgänger des heutigen weltweiten Oberhauptes, der auch in Neufahrn anwesend war, ergänzte:

All die islamischen Terrorbanden, Salafisten und Muslimbrüder sind klar mit ihrer Programmatik und lassen keinen Zweifel über ihre Gesinnung zu. Viel gefährlicher aber sind solche wie die Ahmadiyya, die ihre wahren Absichten verschleiern und einen pazifistischen Eindruck zu machen versuchen. Damit wird die Bevölkerung eingelullt und ruhiggestellt

Terrorattacken in Spanien und Finnland

Von BENJAMIN | Am Abend des 17.08.2017 fand im spanischen Barcelona ein Terrorakt ungeahnten Ausmaßes statt. Der Täter ist Marokkaner und war in der Nähe von Marseille (Frankreich) wohnhaft. Nach zwei weiteren Tätern wird noch gefahndet.

Der Täter ist in Barcelona mit einem Kleinlaster in eine Menschenmenge hineingefahren, 10 Leute sind gestorben und über 100 Menschen sind verletzt, unter den verletzten auch 3 deutsche Staatsbürger. Die Polizei teilte über Twitter mit, es habe mehrere Verletzte gegeben. Der Lenker des Kleintransporters soll über mehr als einen halben Kilometer, ebenso wie der Täter beim Anschlag in Nizza, im Zickzackkurs gefahren sein, um möglichst viele Menschen zu erwischen.

Am Mittag des 18.08.2017 wurde Finnland das nächste Opfer von einer üblen Terrorattacke. Am Freitagnachmittag gegen 16.40 sollen mehrere Angreifer in der finnischen Stadt Turku, an der Südwestküste Finnlands brutal auf Passanten eingestochen haben. Ein Angreifer soll mit einem Schuss ins Bein von der finnischen Polizei gestoppt und verhaftet worden sein. Ersten Angaben zufolge soll eine Person getötet worden sein.
Ein Zeuge berichtete gegenüber ausländischen Medien, er habe auf der Terrasse neben dem Puutori-Platz gesessen, wo die Attacke stattfand und hörte, wie eine Frau um ihr Leben schrie. Ein mit einem riesigen Messer bewaffneter Mann habe vor ihr gestanden und stach dann auf sie und weitere Menschen ein. Die Öffentlichkeit wurde aufgefordert sich in Sicherheit zu begeben. Der Täter konnte inzwischen verhaftet werden.

Deutschland und auch ganz Europa wird es in den kommenden Monaten und Jahren so weiter ergehen, wenn in Sachen Flüchtlingsfrage nicht besser gehandelt wird, denn alle Attentate wurden bisher von Asylbewerbern und/oder radikalen Moslems durchgeführt. Wir brauchen dringen einen politischen Wechsel. Zum Glück wird die AfD am 24.09.2017 in den Deutschen Bundestag einziehen und dort für das Volk sprechen.