Freiburg will 3.5 Mio. Euro in Wohnheim für Obdachlose investieren

Von Benjamin / In Freiburg gibt es rund 2.000 Menschen, die direkt von der Wohnungslosigkeit betroffen sind. Es gibt viele Gründe, warum ein Mensch obdachlos wird. Die Stadt Freiburg will nun dagegen etwas tun.  Es ist in Planung, ein Wohnheim für Obdachlose in Höhe von 3,5 Millionen Euro zu bauen. Der Standort soll im Gewerbegebiet auf der Haid bis März 2019 entstehen.
Vor allem Familien soll geholfen werden, die keine Unterkunft haben. Um auch die Überbelegung an den bisherigen Standorten in den Griff zu bekommen, entsteht neben dem seit knapp zwei Jahren genutzten, alten Essilor-Firmengebäude ein angrenzendes Wohnheim in Holzmodulbauweise. Dafür werden laut Boris Gourdial, Leiter des Amtes für Soziales und Senioren, die dort einst für Geflüchtete aufgebauten, aber nie bewohnten Container genutzt.
Jedoch muss auch gesagt werden, dass es das weitreichende Ziel dieser Menschen ist, möglichst eine eigenständige Wohnung zu erwerben. Die Stadt prüft auch derzeit für alleinstehende Obdachlose sogenannte Kleinstwohnungen mit bis zu 35 qm zu bauen. Auf dem Güterbahnhofgelände sollen mindestens 30 davon speziell für bisher wohnungslose, aber“ wohnfähige“ Menschen entstehen. Hinzu kommt die bereits angekündigte Wohnungsakquise von privaten Vermietern, die jetzt anlaufe.