OB Horn will weitere Flüchtlinge nach Freiburg holen

In der vergangenen Woche hat Oberbürgermeister Horn in einem Interview gesagt, dass das Schicksal der immer mehr ankommenden Bootsflüchtlingen sehr zu Herze gehe, 3 Großstädte aus NRW haben ihre Bereitschaft erklärt Asylbewerber aufzunehmen, Horn erklärte daraufhin, dass auch Freiburg gerne Flüchtlinge aufnehmen würden Kapazitäten seien noch zur Verfügung.

Horn will sich beim Städtetag für eine gemeinsame Erklärung verschiedener Kommunen einsetzen, die ein bestimmtes Kontingent der Hilfsbedürftigen aufnehmen wollen. Ein entsprechender Brief werde gerade verfasst, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch (01.08.2018).
Mit dieser voreiligen Stellungnahme von Horn hat er natürlich auch Kritik auf sein Vorhaben gezogen, in aller ersten Linie natürlich von der AfD die bei Facebook mit folgendem Satz Stellung zu diesem brisanten Thema bezog: „Herr Horn will es mal wieder allen recht machen. Auf der einen Seite will er „mehr Solidarität mit Geflüchteten“ und auf der anderen Seite will er dann doch nicht mehr aufnehmen. Herr Horn, dieser Wischiwaschi-Kurs wird nicht lange gut gehen“!

Die Gewalt in Freiburg durch vermeintliche traumatisierte Flüchtlinge zeigt eines ganz klar: Es dürfen nicht noch mehr Leute hierherkommen, denn damit geht die Kriminalität automatisch höher, als sie ohnehin schon ist. Die Schlepper dürfen nicht auf deutschem Festland die Flüchtlinge hinbringen, sondern müssen sie auf dem Land zurückbringen von wo sie kamen. Alles andere bringt Chaos in unser schönes Freiburg und auch in Deutschland.