Seehofer knickt vor Merkel ein, wieder einmal!

Vor einigen Tagen ist Herr Seehofer wieder einmal eingeknickt vor Frau Merkel und ihrer Asylpolitik. Seehofer wollte vergangenen Dienstag einen sogenannten Masterplan in der Flüchtlingsfrage vorstellen, konnte er aber nicht, weil Merkel gegen eine Passage in diesem Masterplan war.
Herr Seehofer hatte die einmalige Chance zu zeigen, dass er nicht nur drohen kann, sondern auch handeln kann, aber dies hat er zum wiederholten Male nicht getan, aus Angst vor Merkel? Er hat ihr nun zwei Wochen Zeit gegeben, um eine adäquate Lösung zu präsentierten.

Dass Herr Seehofer nun lediglich diejenigen Asylbewerber an den Grenzen abweisen will, die bereits mit einem Einreiseverbot belegt sind, und dabei eingesteht, er habe nichts von der bisherigen Praxis gewusst, während Merkel die neue Regelung auch noch als Kompromiss mit der CSU verkauft, zeigt den ganzen Irrsinn der deutschen Asylpolitik.

Das Ziel dieser Farce ist ganz klar: man will die CSU als den harten Hund von der rechten Seite dem Wähler verkaufen. Dies wird aber nicht wirken; denn die Wählerinnen und Wähler wissen, dass nur die AfD gute Lösungen anbietet und die CSU lediglich Lippenbekenntnisse.