Situation im Kehler Schwimmbad wird unerträglich

Von Benjamin / Dieser Text umfasst das Thema rund um das Schwimmbad in Kehl, ca. 75km von Freiburg entfernt. Am vergangenen Sonntag musste das Kehler Schwimmbad abermals geräumt werden. Der vergangene Sonntag hatte sehr warme Temperaturen, ca. 36Grad. Dass man bei solch heißem Wetter in ein Schwimmbad geht, um sich abzukühlen, klingt logisch.

Am Sonntag war der Besucherandrang in den Freibädern in Kehl erneut so groß, dass nachmittags neu ankommenden Badegästen kein Einlass mehr gewährt werden konnte. Die Polizei sorgte in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der beiden Bäder für einen geordneten Ablauf des Badebetriebes. Als die Situation aufgrund der vollen Becken zu tumultartiger Szene wurde, hat die Schwimbadleitung mithilfe der Polizei das Schwimmbad um 18:30Uhr vorzeitig geschlossen.

Ca. 50 junge Menschen, Asylanten/Ausländer, haben für Tumulte gesorgt, Badegäste wurden bepöbelt, es wurde von allen Seiten ins Becken gesprungen. Dies ist in allen Schwimmbädern strengstens verboten. Solche Situationen waren vor gut 10 Jahren noch nicht an der Tagesordnung. Die Asylwelle, die im Jahr 2015 begonnen hat, hat Deutschland im Würgegriff. Die Zustände, nicht nur in den Schwimmbädern, werden immer unerträglicher.