Steht zur Quarantäne Verpflichteten Entgelt zu?

Albrecht Künstle

– In diesem Beitrag geht es nur um eine (Un)Rechtsfrage, und

– welches Virus löste die Idee aus, Ungeimpfte auszuhungern?

Als Autor kündigte ich an, nicht mehr über Corona zu schreiben und ich bleibe dabei. Allerdings kann ich es mir als zig Jahre erfahrener Arbeitsrechtler (Betriebsratsvorsitzender, Rechtssekretär und ehrenamtlicher Landesarbeitsrichter) nicht verkneifen, auf eine politisch neu aufgeworfene (Un)rechtsfrage einzugehen. Es geht um die Ausgeburt von Politikerköpfen, Leuten Entgelt zu verwehren, wenn sie wegen eines positiven PCR-Tests in Quarantäne geschickt werden. Relevant ist das Problem nicht nur für Beschäftigte jener Bereiche, die auskunftspflichtig gemacht werden, ob sie geimpft sind oder nicht.

„Steht zur Quarantäne Verpflichteten Entgelt zu?“ weiterlesen

Freiburg: Angst vor der öffentlichen Nazikeule?

Benjamin / Freiburg hat ein großes Problem, eines das mittlerweile viele Städte haben und über das man nicht gerne spricht. Freiburg ist bunt und sozial, nimmt auf, was gerade noch Platz hat und will so gerne, wie andere „bunte Städte“ auch, in die Reihe der deutschen Musterschüler aufgenommen werden, wo alle willkommen sind und die Buntheit die Kriminellen schönfärbt. Leider hängt das viele „Bunt“ sehr eng mit Gewalt und Kriminalität zusammen. Deshalb ist der Traum vom Multikulti-Freiburg nun ein Albtraum für alle, die in diesen bereicherten Gebieten leben müssen. Dieses Problem hat sich allerdings seit 2015 drastisch verschärft. Der Grund ist die hohe Anzahl von Asylbewerbern aus Afrika und muslimischen Ländern aus dem Orient.

„Freiburg: Angst vor der öffentlichen Nazikeule?“ weiterlesen

Freiburger Grünen Fraktion im Freiburger Gemeinderat will Asylbewerber aus Freiburg aufnehmen

Benjamin / Dass die Freiburger Grünen sehr weltoffen und tolerant sind, ist bekannt. Nun wirbt die Grünen-Fraktion im Freiburger Gemeinderat offen für eine Aufnahme von Menschen aus Afghanistan. Laut der Pressemeldung der grünen Fraktion ist Folgendes zu lesen:

Die Situation in Afghanistan ist dramatisch. Für uns als demokratische Fraktionen im Freiburger Gemeinderat ist klar: Freiburg als sicherer Hafen sollte den Menschen in Not helfen und bereit sein, Menschen aus Afghanistan aufzunehmen. Update: Die Stadt Freiburg hat zwischenzeitlich offiziell an den Ministerpräsidenten geschrieben und Aufnahmebereitschaft signalisiert.

„Freiburger Grünen Fraktion im Freiburger Gemeinderat will Asylbewerber aus Freiburg aufnehmen“ weiterlesen

Ich kann nicht mehr, mein letztes Statement zu Corona

Albrecht Künstle

– Bisher wohlgesonnene Mitdenker kündigen mir die Freundschaft auf

Wiederholt wurde ich angegriffen wegen meiner Artikel zu Corona und was damit verbunden wird. Alles ansonsten von mir Verfasst und Verbreitete habe „Hand und Fuß“, nur nicht meine Artikel zum Corona-Problem. Wobei ich mir nie anmaßte, viel von Virologie usw. zu verstehen. Mein Schwerpunkt lag auf der Aufbereitung und Auswertung von offiziellen Zahlen des RKI. Aber schon das war des Unguten zu viel. Leute wie ich seien Verharmloser, Ignoranten, und Schuld an den ganzen freiheitsbeschränkenden Maßnahmen der Regierungen in Berlin und den Ländern. 15 Jahre lange Mitstreiter bei milliardenschweren Projekten wollen mich sogar zwangsimpfen. Wohlgemerkt, diese Leute sind alle geimpft und brauchen vor mir eigentlich keine Angst haben – solange sie an die Wirkung ihrer Impfungen glauben.

„Ich kann nicht mehr, mein letztes Statement zu Corona“ weiterlesen

Fehlen 400 000 Fachkräfte? Taugen dafür die 40 000 Afghanen?

Albrecht Künstle

– Der Präsident der Bundesagentur Scheele ruft nach Ausländern

– 2015/16 wurden hunderttausende Syrer importiert, jetzt Afghanis

– Wie es ein Insider sieht: Imad Karim zur Afghanistanisierung

Geschichte scheint sich doch zu wiederholen. Wie Hegel einst sagte, erst als Tragödie, dann als Farce. Schon Mitte des letzten Jahrzehnts riefen die Arbeitgeber des Landes nach „Spitzenkräften“ für ihre Unternehmen – Kultur egal. Doch Merkel lieferte nicht einmal Fachkräfte, sondern – Syrer, die erst nach langem Sprachunterricht und jahrelanger Ausbildung bestimmte Arbeiten übernehmen können. Doch der Arbeitskräftebedarf nahm nicht ab, sondern zu – was auch logisch ist.

„Fehlen 400 000 Fachkräfte? Taugen dafür die 40 000 Afghanen?“ weiterlesen

Bundestagswahl am 26. September: AfD wählen

Am 26. 09 findet in Deutschland die Bundestagswahl statt. Die schwarz-rote Koalition aus CDU und SPD hat eine schlechte Arbeit abgeliefert. Aber nach den derzeitigen Umfragen wird die nächste Koalition noch schlimmer werden, denn es bahnt sich ein Linksrutsch an.

Zum Freiburger Bundestagswahlkreis Nr. 281 gehören neben der Stadt Freiburg die Gemeinden Au, Bötzingen, Bollschweil, Breisach, Ebringen, Ehrenkirchen, Eichstetten, Gottenheim, Horben, Ihringen, March, Merdingen, Merzhausen, Pfaffenweiler, Schallstadt, Sölden, Umkirch, Vogtsburg und Wittnau.

PI-Freiburg ist nicht an eine Partei gebunden, aber wir geben eine klare Wahl Empfehlung ab: AfD. Die AfD ist die Partei, die sich eindeutig für die Förderung der Familien mit Kindern ausspricht und die derzeitige Zuwanderungspolitik (mit der Folge zunehmender Islamisierung) ablehnt.

16 Jahre Merkel – 20 wären noch schlimmer!

Albrecht Künstle

– Die bilanzierten „Verdienste“ der Kanzlerin kurz und bündig

– Nach einem Krieg würde man von verbrannter Erde sprechen

– Sie demontierte die CDU, was diese wirklich nicht verdient

Als ich ankündigte, die 16 Jahre Kanzlerschaft Merkels zu bilanzieren, wurde ich zur Fairness ermahnt. OK, sicherte ich zu, eine Bilanz besteht aus Passiva und Aktiva. Deshalb das Positive der Angela Merkel vorweg: Wie es scheint, tritt sie keine fünfte Amtszeit an.

Auch die Negativbilanz soll hier so kurz wie möglich gehalten werden. Das bin ich schon der begrenzten Zeit meiner Leser schuldig. Aber wo soll man anfangen? Um keine Wertung vorzunehmen, hangle ich mich einfach am Alphabet entlang.

„16 Jahre Merkel – 20 wären noch schlimmer!“ weiterlesen

Freiburg will Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen

Benjamin / Der voreilige und nicht überlegte Abzug der US-Präsenz aus Afghanistan hat auch für Deutschland Nachteile. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, Asylbewerber aufzunehmen. Man hat sich darauf geeinigt, sogenannte „Ortskräfte“ aufzunehmen, allerdings wurde dieser Begriff von der Bundesregierung nicht genau definiert, und einen Beweis, dass man eine Ortskraft in Afghanistan war, wird man auch nicht vorzeigen müssen. Es wird genauso ablaufen wie im Jahr 2015, als jeder, der nur unfallfrei „ich benötige Asyl“ sagen kann, hier auch Asyl erhält. Diese Sogwirkung kennen wir und die muss unbedingt verhindert werden. Deutschland braucht kein zweites 2015.

„Freiburg will Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen“ weiterlesen

Eisstadion in Freiburg wird nicht saniert

Benjamin / Freiburg ist eine Sportstadt. Wir haben im Fußball einen Verein, der in der Bundesliga mitspielt. Über 170 Vereine, fast über 500 Sportstätten.

Darüber hinaus sind wir im Bereich des Eishockeysports auch recht erfolgreich. Der EHC-Freiburg stieg zuletzt in die zweite Eishockey-Liga auf. Doch es gib ein Problem: Das Eisstadion ist marode und dringend sanierungsbedürftig.

Jedoch hat die Stadt kein Geld für eine dringende Sanierung des Stadions. Seit 2013 ist das Stadion sanierungsbedürftig. Jedoch hat sich die Stadt bis heute nicht durchringen können, dem Verein Geld zu geben bzw. die Sanierung zu bezuschussen. Seit 2013 darf nur wegen einer Ausnahmeregelung gespielt werden. Es ist grob fahrlässig, dass die Stadt dieses heiße Eisen bisher nicht anpackte.

„Eisstadion in Freiburg wird nicht saniert“ weiterlesen

Was tun mit den zu lange geduldeten Afghanen?

Von: Albrecht Künstle

– Um für neue Platz zu schaffen, sollen Straftäter rückgeführt werden

– In die USA oder heim, um ihre Familien gegen die Taliban zu verteidigen!

In den Migrantenunterkünften in Deutschland wird es wieder enger. Nicht alle „Flüchtlinge“ sind nach der Zuerkennung eines Aufenthaltsstatus in normalen Wohnungen unterzubringen, weshalb sie länger in den Sammelunterkünften hängen bleiben. Denn Einheimische müssen ja auch irgendwo wohnen, insbesondere wenn Familien gegründet werden. Und davon gibt es unter jenen, die schon früher zugewandert sind, verhältnismäßig noch mehr. Neulich versorgte ich Briefkästen meines Stadtviertels mit Infos einer Bürgerinitiative und bin erschrocken: Berlin scheint überall zu sein, die Briefkästen sind voll ausländisch klingender Namen. In einem der Wohnblocks konnte ich nur noch einen einzigen deutschen Namen finden.

„Was tun mit den zu lange geduldeten Afghanen?“ weiterlesen