Kopftuch, Burka, Niqab, Tschador im Neuen Deutschland

Von: Albrecht Künstle

– Ist dieser Mummenschanz im Koran vorgeschrieben?

– Paulus diskutierte mit Korinthern über Kopftücher

Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Bei meinem letzten Besuch eines Freiburger Hallenbades erblickte ich zwei Frauen im Burkini und eine weitere Muslimin eingemummt in Straßenkleidung, einschließlich dickem Kopftuch. OK, in dieser Stadt braucht man sich eigentlich über nichts mehr zu wundern. Da diskutieren die einen über „Erderhitzung“, andere finden nichts dabei, auch in einem Hallenbad bei 30 Grad Temperatur vermummt herumzulaufen. Deren bärtige Begleiter bestehen anscheinend darauf und die armen Frauen denken sich nichts dabei. Ob deren Denkfähigkeit bereits durch das langjährige Tragen ihrer „Hirnwindeln“ gelitten hat? Und jetzt wurde mangels eines Gesetzes in Hamburg von Vollpfosten entschieden, Vollverschleierung dürfe sogar von Minderjährigen in Schulen getragen werden. Was Baden-Württembergs Regierung nun dazu veranlasste, über solchen Mummenschanz und ein Gesetz nachzudenken.

„Kopftuch, Burka, Niqab, Tschador im Neuen Deutschland“ weiterlesen

Finger weg vom Sonntag

Es wirkt wie ein Witz, ist aber leider keiner. Eine Partei, die sich christlich nennt und grüne Konsumkritiker tun sich zusammen, um den arbeitsfreien Sonntag in Freiburg zu schleifen. Angeblich wollen sie dem Einzelhandel helfen. Diese Aktion wirkt aber wie ein verzweifelter Versuch, die völlig überzogene Erhöhung der Parkgebühren wieder gut zu machen. Auf Drängen unter anderem der CDU ist es zu dieser Erhöhung gekommen, die sich nun mit einer Art Ablasshandel reinwaschen möchte. Um den Frequenzrückgang in der Innenstadt zu bekämpfen, brauchen wir
vernünftige Verkehrskonzepte, bezahlbare Parkplätze und eine attraktive Innenstadt. Zwei Sonntage Konsumrausch helfen nicht weiter.
Der Einzelhandel ist außerdem nur die eine Seite der Medaille. Die Verkäufer, die ohnehin für schmales Geld arbeiten, die andere.

Verkaufsoffene Sonntage sind schlicht und ergreifend arbeitnehmer- und familienfeindlich. Der Sonntag soll in Freiburg auch weiterhin Raumgeben, Kraft zu sammeln, sei es in der Kirche oder in der freien Natur. Zusammen mit Familie und Freunden oder in stiller Einkehr. Der arbeitsfreie Sonntag ist Kulturgut, daß es zu schützen gilt, weshalb wir sonntägliche Verkaufsspektakel strikt ablehnen. Und glaube doch keiner, daß es bei zwei
Sonntagen in 2020 bleibt.Wenn eine Evaluierung ergibt, daß die Stadt nicht gänzlich leergeblieben ist, wird der Ruf nach weiteren Lockerungen laut.
Schreiben Sie den Stadträten von CDU, den Grünen, FDP, SPD und anderen
Fraktionen. Beziehen Sie Stellung. Noch ist der Sonntag nicht verloren.

Wurde Libyens Situation und Zukunft in Berlin entschieden?

Von: Albrecht Künstle

– Warum wurde die Frage zum IS im Herzen Libyens von niemandem gestellt?

– Soll Erdogan sein Geschäft mit dem syrischen IS in Libyen wiederholen dürfen?

 

„Friedenstauben“ aus Afrika, Asien und Europa wurden von Merkel und Maaß nach Berlin eingeladen, um in Libyen für Ruhe zu sorgen. Schon das ist ein kühner Versuch, denn Libyen ist ein islamisches Land, und in welch solchem Land herrscht richtiger Frieden? Deutschland „maaßt“ sich eine Rolle an, an der das Nachbarland Algerien bisher gescheitert ist. Obwohl dieses die ideologisch und kulturell verwandten Libyer besser kennen dürfte als wir Deutschen. Und es wurde sogar vergessen, das Nachbarland Tunesien zu Merkels Tafelrunde einzuladen. Der Auslandskorrespondent Karim El-Gawhary meint, allenfalls Ägypten, die Türkei und die Emirate könnten den Konflikt befrieden. Libyen den Frieden zu bringen, liege nicht in der Macht der Europäer. So ist es, schon wieder wird geschossen trotz Waffenstillstand.

„Wurde Libyens Situation und Zukunft in Berlin entschieden?“ weiterlesen

Linksextreme besetzen das Audimax der Uni Freiburg

Linksextreme besetzen das Audimax der Uni Freiburg

Von Benjamin /Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang und zeigt wieder einmal, wie die Linksradikalen vorgehen. Ca. 80 Linksradikale haben das Audimax (Kurzform für den größten Hörsaal einer Hochschule) der Universität Freiburg besetzt. Sie fordern neue Wege der Bildung, um der Klimakrise besser begegnen zu können.

„Linksextreme besetzen das Audimax der Uni Freiburg“ weiterlesen

Zweifach Gesuchter in Freiburg festgenommen

Ein Mann, der mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde, konnte durch die Bundespolizei festgenommen werden. Am Donnerstagabend kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen 46-Jährigen im Hauptbahnhof Freiburg. Die Überprüfung des deutschen Staatsangehörigen ergab zwei Ausschreibungen zur Festnahme zwecks Strafvollstreckung. Wegen Diebstahl war der 46-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro, ersatzweise 50 Tage Freiheitsstrafe verurteilt worden und wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1460 Euro oder 146 Tage Freiheitsstrafe. Da der Gesuchte die geforderten Geldbeträge nicht aufbringen konnte wurde er durch die Bundespolizei festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Freiburg fördert Jubiläumsprojekt der Gemeinde „Ahmadiyya Muslim Jamaat“.

Von Benjamin /Die Stadtverwaltung von Freiburg hat ein Projekt zum 900-Jahr-Jubiläum gestartet. Jeden Monat soll eine gemeinnützige Organisation symbolisch ausgezeichnet werden. Laut Rathaus vergibt eine Jury unter dem Titel „Freiburg liebt dich“ eine Urkunde und ein graviertes Holzherz. In der Jury sitzen Vertreter des Energieversorgers Badenova, der städtischen Gesellschaft „Freiburg, Wirtschaft, Touristik und Messe“, der Wirtschaftsjunioren sowie des Nachhaltigkeitsbüros und des „Green City“-Büros im Rathaus.

„Freiburg fördert Jubiläumsprojekt der Gemeinde „Ahmadiyya Muslim Jamaat“.“ weiterlesen

Die „Heiligen“ Schriften – gewaltige Worte oder Aufforderung zur Gewalt?

Von: Albrecht Künstle

  • Die Bibel beschreibt im „Alten“, ersten Testament nur frühere Gewalt
  • Im Neuen Testament ist Gewalt nur dem „letzten Gericht“ vorbehalten
  • Der Koran schreibt Gewalt als Pflicht der an Muhammad Gläubigen vor

Man reibt sich nur noch die Augen, was in Zeitungen und ihren Leserbriefen so alles abgesondert wird, sogar von christlichen Theologen. Die Bibel wird darin als Buch der Gewalt dargestellt, der Koran als Heiliges Buch des Friedens. Ein Pfarrer im Ruhestand verstieg sich in unserer Regionalpresse dazu, auch das Neue Testament mit seinen Offenbarungen des Johannes mit dem Alten, ersten Testament gleichzusetzen. Hier meine Sichtweise.

Was gilt für das Alte Testament der Bibel? (das auf Wunsch von Juden „erstes“ Testament genannt werden soll)

„Die „Heiligen“ Schriften – gewaltige Worte oder Aufforderung zur Gewalt?“ weiterlesen

Freiburger Straßenbahnen verfügen nun über WLAN

Freiburger Straßenbahnen verfügen nun über WLAN

Von Benjamin /Ab dem 19.12.2019 steht in fast allen Stadtbahnfahrzeugen ein kostenloses WLAN zur Verfügung. Für die Nutzung ist keine persönliche Registrierung mit Anmeldung oder Angabe von Daten nötig. WLAN ist eine Abkürzung und steht für Wireless Local Area Network, zu Deutsch: Drahtloses Lokal-Netzwerk. Das Schlüsselwort lautet: Drahtlos. Mit WLAN könnt ihr euch per Funkverbindung mit dem Computer ins Internet einwählen. Die Verbindung erfolgt dabei über den sogenannten WLAN-Router. Im Unterschied zum „normalen“ LAN ist der Router aber nicht mit einem Kabel an den Rechner angeschlossen – die Verbindung läuft über ein Funksignal

„Freiburger Straßenbahnen verfügen nun über WLAN“ weiterlesen

Von Europäern gewähltes Parlament eine Lobby für Afrikaner?

Von Europäern gewähltes Parlament eine Lobby für Afrikaner?

Von: Albrecht Künstle

– Das EU-Parlament beschloss „Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung“

– und hat eine Kanonade von martialischem Vokabular losgelassen: 5x Kolonialismus, 8x Hass…, 9x Bekämpfung, 10x Sklaven, 24x Diskriminierung, 29x fordern/fordert…

Die Entschließung des Europäischen Parlaments vom 26. März 2019 scheint die Konkretisierung des Migrationspakts für Afrikaner als derzeitige und künftige Bewohner Europas zu sein. Nicht anders ist der Punkt 23 von 28 zu verstehen: … dafür zu sorgen, dass Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber auf sicherem und legalem Wege in die EU einreisen können.

„Von Europäern gewähltes Parlament eine Lobby für Afrikaner?“ weiterlesen

Warum Freiburg wächst – „Geflüchtete“ nicht der Grund?

Von: Albrecht Künstle

– Der Blick ins Kleingedruckte in Zeitungen ist so wichtig wie bei Verträgen

– 48% der Zuzüge sind Ausländer, zusätzlich viele Geburten, warum wohl?

Die Badische Zeitung (BZ) in Freiburg vermittelte in einer Titelbotschaft wieder einmal das Gegenteil von selbst zugegebenen Fakten, und nennt jene, die zwischen den Zeilen lesen, „Populisten“. So gesehen schlüpfe ich einmal in diese, von Meinungsmachern zugewiesene Rolle eines Populisten.

Hier die Fakten, die im Kleingedruckten des Artikels nicht unterschlagen werden:

In 20 Jahren wuchs die Stadt Freiburg um mehr als 20 Prozent auf 226.000 Einwohner, bei 1,2 Prozent Wachstum bundesweit. In dieser Zeit zogen 27.400 „Deutsche von weit weg“ in die Stadt. „Ausländer“, die bundesweit 13 Prozent der Bevölkerung ausmachen, zogen 25.400 in die grün beherrschte Hochburg. Deren Anteil an den Zuzügen betrug also 48 Prozent, das ist fast das Vierfache des bundesweiten Ausländeranteils.

„Warum Freiburg wächst – „Geflüchtete“ nicht der Grund?“ weiterlesen