Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Polizei sucht elften Verdächtigen

Am 13. Oktober 2018 fand in Freiburg eine brutale Gruppenvergewaltigung in Freiburg statt. Nachdem die Polizei die 10 Tatverdächtigen bereits in Gewahrsam genommen hat, sucht die Polizei nun nach dem elften Täter, der noch auf freiem Fuß ist.

Die Polizei teilte mit, dass nach dem Flüchtigen mit einem Phantombild gefahndet wird. Es soll sich um einen 20- bis 25-Jährigen handeln, er soll sich auch schon in der Vergangenheit an verschiedenen Frauen vergangen haben.

Eine junge Frau wurde damals nach einem Discobesuch brutal von elf Männern in einem Busch vergewaltigt. Die Polizei konnte kurz darauf zehn Männer festnehmen: acht Syrer im Alter von 18 Jahren bis 29 Jahren, ein 18 Jahre alter Algerier und ein 25-jähriger Deutscher. Sie sitzen nun alle in Untersuchungshaft. Der zehnte Verdächtige war den Beamten Ende Dezember ins Netz gegangen. Seine Körperspuren waren an der Kleidung des Opfers gefunden worden.

Die Polizei wertete weiterhin Spuren und Zeugenhinweise aus, sagte die Sprecherin. Die Frau war den Angaben zufolge zur Tatzeit wehrlos. In der Disco war ihr zuvor laut Polizei etwas ins Getränk gemischt worden. Zur Zahl der Täter habe sie keine Angaben machen können.

Nach 43 langen Verhandlungstagen vor der Jugendkammer des Landgerichtes Freiburg wurden zehn der elf Angeklagten verurteilt: Bei sieben der angeklagten Männer stellte das Gericht den Tatbestand der Vergewaltigung fest, bei einem einen (sonstigen) sexuellen Übergriff. Zwei weitere wurden wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilt. Acht der Angeklagten erhielten eine Haftstrafe, zwei davon eine Jugendstrafe, zwei weitere eine Jugendstrafe auf Bewährung. Der Haupttäter Majd H. wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Er habe die Frau in das Gebüsch in der Nähe einer Disco gelockt und missbraucht. Er war der Drahtzieher dieser unfassbaren Tat.

Mit Beschluss vom 16. Juni 2021 wies der Bundesgerichtshof die Revisionen von fünf der Angeklagten zurück, mindestens ein Verurteilter hatte bereits seine Revision zurückgenommen. Das Urteil des Landgerichts Freiburg ist damit rechtskräftig. Wir von PI-Freiburg sind der Meinung, dass diese Straftäter nach der Haft sofort abgeschoben werden müssen.