Mehr Lockerungen in Freiburg dank niedriger Inzidenz

Benjamin // Der Inzidenzwert in Freiburg sinkt seit wenigen Wochen kontinuierlich auf einen Wert unter 50. Aus diesem Grund hat der Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) verkündet, dass Geschäfte und Märkte unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen, ohne vorherige Terminbuchungen. Allerdings besteht die Maskenpflicht weiterhin, auch die Kundenanzahl in den Geschäften muss begrenzt sein. Hier ist die Ladenfläche maßgeblich. In Geschäften mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern (m²) darf sich maximal ein Kunde pro 10 m² Verkaufsfläche aufhalten. Für Geschäfte mit mehr als 800 m² Verkaufsfläche gilt ab dem 801. m² eine Beschränkung auf einen Kunden pro 20 m² Verkaufsfläche.

Neben Lockerungen bei Einzelhandelsgeschäften dürfen auch wieder Museen, botanische Gärten, Galerien und Gedenkstätten wieder öffnen ohne vorherige Terminbuchung. Allerdings müssen alle Besucher ihre Kontaktdaten angeben. Bereits seit Sonntag ist sogenannter kontaktarmer Sport mit maximal zehn Leuten im Freien und auf Außensportanlagen wieder erlaubt.

Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) appellierte an die Menschen, umsichtig zu bleiben und sich weiterhin an die Regeln zu halten. Nur so könnten die Lockerungen auch bestehen bleiben. Am Sonntag hatte die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Freiburg bei 43,3 gelegen. Landesweit lag sie bei knapp 76.