Unbekannte wollen mit Diebesgut flüchten und verletzen zwei Personen – Polizei sucht Zeugen

Von Benjamin / In Freiburg fand am 06.09 gegen 17 Uhr ein weiteres Verbrechen satt. Diesmal wurde in einen Campingbus eingebrochen. Als nach einer Weile der 45-jährige Besitzer zu seinem Campingbus zurückkehrte, waren die zwei Täter noch im Bus. Als der Geschädigte die zwei Täter noch im Campingbus auf frischer Tat ertappte, zog er sich Schürfwunden zu, sein 5-jähriger Sohn wurde umgerannt und zog sich ebenfalls Verletzungen zu.

Mehrere bislang unbekannte Passanten, die auf das Geschehen aufmerksam wurden, hielten die Täter auf Ihrer Flucht kurzzeitig auf. Dabei gelang es den Passanten, den Tätern das aus dem Campingbus stammende Diebesgut abzunehmen und dieses den rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben.

Zum Glück konnte eine genaue Beschreibung des Täters abgegeben werden: männlich: circa 1,76 Meter groß, 20-25 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, schmales und hübsches Gesicht, schwarze, glatte, mittellange Haare, dunkle Augenfarbe, dunkel gekleidet (schwarze Jogginghose, schwarzes Langarmshirt), kleine Umhängetasche.

Tatverdächtiger 2: männlich, circa 22 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, braune Haut, schwarze, kurze Haare, schlanke Statur, vermutlich kein Araber, keine Brille, kein Bart, insgesamt gepflegtes Erscheinungsbild, gepflegte Haare, schwarzes T-Shirt, dunkle Hose, zwei Rucksäcke.

Wie aus der Beschreibung zu lesen ist, hatten die beiden jungen Täter ein südländisches Aussehen. Es darf also vermutet werden, dass es sich bei den Einbrechern um Asylbewerber handeln könnte. Gerade Herr Horn muss doch wissen, dass die innere Sicherheit von Freiburg seit dem Jahr 2015 jedes Jahr massiv gelitten hat. Asyl….das neue Zauberwort! Öffnet Tür und Tor … willkommen im Schlaraffenland.